Bericht über die "Epi Days 2017"

Bild

Das Friedrich-Löffler-Institut begrüßte über 100 Amtstierärzte und Wissenschaftler zu den EPI Days 2017 („Epidemiologie in der praktischen Anwendung“) in Greifswald.

Der zweite Tag der EPI Day stand ganz unter dem Zeichen der Aviäre Influenza (HPAI), was aufgrund des derzeitigen „Seuchengeschehens“ nicht weiter verwunderlich sein sollte.   

Für den BDRG nahm Franz Nuber Mitglied des Tier- und Artenschutzbeirates, an der Podiumsdiskussion teil.   

Folgend Themen wurden von den Referenten in einem umfangreich der Themenblock vorgestellt. 

  • Ablauf einer epidemiologischen Ausbruchsuntersuchung (Prof. F.J. Conraths, FLI) 
  • HPAI H5N8 in Kleinstbeständen im Landkreis Vorpommern-Greifswald 2016/2017 (Dr. G. Pannwitz, Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Standort Greifswald)
  • HPAI H5N8 in Großhaltungen 2016/2017 – Biosicherheit (Dr. T. Homeier, FLI)
  • HPAI Bekämpfung in Zoos und Tierparks unter Erhaltung exotischer Vogelarten: Möglichkeiten im Rahmen der Geflügelpestverordnung (Dr. A. Globig, FLI)
  • Sequenzbasierte Analyse von Herkunft und Verbreitung neuer hochpathogener aviärer H5N8 Influenzaviren aus den aktuellen Ausbrüchen in Europa 2016/2017 (Dr. A. Pohlmann, FLI)
  • Epidemiologische Erkenntnisse zu Pathogenitäts-Shifts von AI-Viren in Deutschland (Dr. K. Dietze, FLI)
  • Zusammenfassung des aktuellen Standes: Ausbruchgeschehen 2016/2017 (Dr. C. Sauter-Louis,FLI)

Zum Abschluss des Themenblocks gab es eine gut einstündige Podiumsdiskussion mit dem Titel: „Aviäre Influenza: Lücken und Handlungsspielräume in der Tierseuchenbekämpfung“

Free Joomla! template by L.THEME